Hilfe bei Erbschaftsangelegenheiten

Eine Erbschaft ist immer eine zwiespältige Sache. Zum einen ist sie mit dem Tod eines geliebten Menschen verbunden und bringt einen hohen bürokratischen Aufwand mit sich. Zum anderen kann man sich häufig über einen warmen Geldregen freuen, wenn man großzügig bedacht worden ist. Doch nicht immer verlaufen die Testamentseröffnung und das anschließende Verfahren reibungslos. Vielfach sind sich die Erben nicht einig und es gibt Probleme bei der Aufteilung des Vermögens – die Probleme sind vielfältig.

Detektei beauftragen

Im Idealfall gibt es ein Testament, das den Besitz des Verstorbenen genau erfasst und verteilt und die Erbberechtigten einigen sich ohne Probleme über etwaige Reste. In den meisten Fällen passiert auch genau dies, doch manchmal gibt es Streit. Besonders problematisch ist die Situation, wenn der Verdacht besteht, dass sich jemand aufgrund seiner Position Vorteile beim Erbe verschafft hat. Selten lässt sich dieser Verdacht jedoch ohne Hilfe beweisen, denn die Rechtslage ist komplex und nicht jede Privatperson kann selbst ermitteln. In solch einem Fall kann es sinnvoll sein, Profis zu engagieren, um zu seinem Recht zu kommen. Privatdetektive zu beauftragen, um Nachforschungen vorzunehmen, erscheint zwar auf den ersten Blick unorthodox, kann jedoch zum Erfolg führen. Eine erfahrene Detektei in Hannover, Berlin oder einer anderen Großstadt zu finden ist in der Regel kein Problem. Die Ermittler untersuchen die Vorgänge und versuchen so gerichtsverwertbare Beweise zu finden, mit deren Hilfe man zu seinem Erben kommt. Doch nicht nur bei solch unerfreulichen Fällen können Detektive helfen. Auch wenn keine erbberechtigte Person gefunden werden kann, ist es möglich, eine Detektei diese ermitteln zu lassen. So kann es sein, dass jemand ganz unverhofft zu einer Erbschaft und damit in den Genuss eines unerwarteten Geldsegens kommt.
Prozess vermeiden

Daneben kann es auch zu Konflikten kommen, wenn das Testament bereits vor geraumer Zeit aufgesetzt worden ist und seitdem vom Verstorbenen weiteres Vermögen angehäuft worden ist. In diesem Fall gibt es eine Erbfolge, die von den Hinterbliebenen zu beachten ist. Sind jedoch mehrere Erben gleichberechtigt, droht Ärger. Grundsätzlich bilden diese eine Gesamthandsgemeinschaft, das heißt, dass allen alles zu gleichen Teilen gehört. Falls dies im Testament nicht anders geregelt ist, kann niemand alleinigen Anspruch auf etwas erheben. Auch ein Verkauf kann nur nach einer gemeinsamen Übereinkunft erfolgen. Letztendlich ist hier Kompromissbereitschaft gefragt, denn ansonsten droht eine Auseinandersetzungsklage, die in einem Teilungsplan mündet. Das dies eine teure, langwierige und unschöne Sache ist, muss dabei nicht erwä